1
Sie haben Fragen?
1920px_banner_immobilienwissen_paragraph.jpg

Gefälschte Wohnungsanzeigen erkennen

In weiten Teilen Deutschlands ist der Mietwohnungsmarkt angespannt. Betrüger nutzen die Lage skrupellos aus; ihre Opfer sind häufig verzweifelte Wohnungssuchende. Der finanzielle Schaden kann schnell in die Tausende gehen. - Wie und woran Sie gefälschte Wohnungsanzeigen erkennen können, erfahren Sie hier.



Viele gefälschte Wohnungsanzeigen bieten Objekte an, die großzügig geschnitten, sehr gut ausgestattet und überaus begehrt sind - und das meist deutlich unterhalb des dafür üblichen Mietniveaus. In Gefahr sind Menschen, die dringend eine bezahlbare Bleibe suchen, ebenso wie solche, die nach Ihrer Traumwohnung Ausschau halten. Warnzeichen werden übersehen, und man lässt sich blenden. Begegnen Sie daher Angeboten, die eigentlich zu gut sind, mit aller Vorsicht: Die Betrüger haben es auf Ihre Mailadressen, Passwörter und schlimmstenfalls auf Ihre Kreditkarte und Ihr Geld abgesehen. Es gibt hier eine Reihe von gängigen Maschen.

Vorkassebetrug

Die Herangehensweise ist klassisch und eigentlich leicht durchschaubar. Der vorgebliche Vermieter hält sich angeblich für einige Zeit im Ausland auf, wäre allerdings bereit, Haus- und Wohnungsschlüssel zu Besichtigungszwecken gegen eine Sicherheit zu übersenden. Es wird angeboten, alles Weitere über eine als seriös anerkannte Plattform wie beispielsweise Airbnb zu regeln. Zur Zahlungsabwicklung werden dabei Dienste wie Western Union genutzt, bei denen der tatsächliche Weg des Geldes nicht so einfach nachvollziehbar ist. Fällt ein potenzieller Mietinteressent darauf herein und überweist, wird er vergeblich auf die Schlüssel warten, und das Geld ist verloren.

Wann immer von Ihnen Geld im Voraus verlangt wird, sollten Sie hellhörig werden. An Vorkasseforderungen lassen sich viele gefälschte Wohnungsanzeigen erkennen.

Nachnahmebetrug

Der Nachnahmebetrug ist die Fortsetzung des Vorkassebetrugs. In diesem Fall erhält man den Haus- und Wohnungszugang über die Zahlung eines Nachnahmeentgelts bei Empfang der betreffenden Sendung. Der Mietinteressent hält solches möglicherweise für eine sichere Methode, weil er ja erst bezahlt, wenn er die Schlüssel bereits in Händen hat. Nur stellt sich dann üblicherweise schnell heraus, dass diese so ganz und gar nicht zum avisierten Mietobjekt passen wollen. Auch in diesem Fall ist das Geld verloren.

Wohnungskautionsbetrug

Schwerer zu durchschauen ist, wenn der Betrüger eine Wohngelegenheit tatsächlich - wenn auch nur kurzzeitlich - anmietet, Besichtigungen durchführt und sich dabei als aktueller Mieter oder Vermieter ausgibt. Mit dem Mietinteressenten wird eine Kaution in Höhe der üblichen drei Monatsmieten und vielleicht zusätzlich die Zahlung einer Ablösesumme für Teile der Einrichtung vereinbart. Nach der Überweisung tritt dann jedoch Funkstille ein, und das Opfer sieht dieses Geld nie wieder.

Sie erkennen gefälschte Wohnungsanzeigen somit häufig daran, dass Sie zahlen sollen, bevor der Mietvertrag überhaupt unterschrieben ist. - In anderen Fällen wiederum werden Wohnungslisten gegen Barzahlung von Betrügern angeboten, die sich als seriöse Makler ausgeben. Diese Listen sind in der Regel aus Fremdmaterial zusammenkopiert. Bei echten Maklern zahlen Sie nicht für Wohnungsangebote oder Listen!

Was können Sie tun?

Bei vielen betrügerischen Angeboten klingt der Beschreibungstext ganz toll, und die Abbildungen sehen aus wie aus einem Hochglanzkatalog. Häufig stimmen Beschreibung und Fotos nicht einmal überein. Achten Sie auf solche Unstimmigkeiten!

Darüber hinaus führt es weiter, den potenziellen Vermieter genauer unter die Lupe zu nehmen. Fehlen die Kontaktdaten oder erscheinen sie gefälscht? Ist eine Internetadresse genannt, und wohin führt sie? Achten Sie auch darauf, ob Sie ein korrektes Impressum finden, und rufen Sie angegebene Telefonnummern ruhig vorab an. Wenn Sie daraufhin mit einer Person verbunden sind, der nichts von einer Wohnungsanzeige bekannt ist, wissen Sie, dass Sie falsch sind. Und meldet sich jemand, der nur Englisch mit Ihnen spricht, ist höchste Achtsamkeit geboten. Weiterhin sollten ausländische Bankverbindungen sowie unübliche Zahlungswege Ihr Misstrauen wecken.

Im Übrigen finden Sie im Internet Webseiten, die erkannte gefälschte Wohnungsanzeigen sammeln und unter der betreffenden Anschrift auflisten. Sie können dort zudem selbst Verdachtsfälle melden.

Gefälschte Wohnungsanzeigen - Fazit

Grundlegende Regel muss sein: Keine Zahlung, bevor Sie nicht die Wohnung besichtigt und einen ordentlichen Mietvertrag unterschrieben haben, auch keine Kleinbeträge. Geraten Sie trotz aller Vorsicht an einen Betrüger, geben Sie die gesamten Unterlagen an die Polizei und erstatten Anzeige. Bewahren Sie Ihren guten Menschenverstand, egal wie dringend Sie eine Wohnung suchen! Vermieter, denen Sie vertrauen können, werden von Ihnen erst nach Mietvertragsschluss die dann vereinbarten Zahlungen verlangen und im Fall der Kaution sogar Ratenzahlung einräumen, wie es der Gesetzgeber im § 551 BGB vorgesehen hat.

Verkaufsbroschüre
Mein-Makler_Modul_Verkauf.png

Hier können Sie unsere Verkaufsbroschüre kostenlos durchblättern.

Jetzt ansehen

Vermietungsbroschüre
Modul-Download-mein-makler.png

Hier können Sie unsere Vermietungsbroschüre kostenlos durchblättern.

Jetzt ansehen

Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden. Details erfahren Sie hier.