1
Sie haben Fragen?
Trampnau7-Mein-Makler.jpg

Welche Darlehensarten gibt es bei Immobilienkrediten?

Bei einer Immobilienfinanzierung gibt es zahlreiche Formen der Finanzierung, die sich oft auch untereinander kombinieren lassen. Welche davon zu Ihnen passt, hängt vor allem von Ihren Umständen ab. Im Folgenden erklären wir Ihnen kurz die verschiedenen Darlehensformen.

  • Abzahlungsdarlehen: Damit sinken die Darlehensraten im Laufe der Zeit – je mehr Sie abbezahlen, desto niedriger der monatliche Betrag.
  • Annuitätendarlehen: Die wohl häufigste Form der Immobilienfinanzierung. Hier bleiben die Monatsraten gleich, aber die Restschuld sinkt und die Tilgung steigt, während die Zinsen sinken.
  • Arbeitgeberdarlehen: In großen Unternehmen oder für Beschäftigte im öffentlichen Dienst besteht oft die Möglichkeit eines vergünstigten Kredits durch den Arbeitgeber.
  • Cap Darlehen: Diese Form der Baufinanzierung ist variabel verzinst (Grundlage: vertraglich festgelegter Referenz-Zins), aber die Zinsen haben eine Obergrenze (Cap).
  • Endfälliges Darlehen: Falls Sie eine feste Geldanlage besitzen, deren vorzeitige Kündigung nachteilig wäre (etwa eine Kapitallebensversicherung oder einen Bausparvertrag), können Sie in deren Höhe ein endfälliges Darlehen aufnehmen. Es fallen keine Monatsraten an, dafür wird der gesamte Betrag bei Auszahlung der Geldanlage am Stück getilgt.
  • Festdarlehen: siehe endfälliges Darlehen.
  • Grundschuld-Darlehen: Ein Baukredit, der im Grundbuch festgehalten wird, etwa ein Annuitäten- oder Nachrang-Darlehen.
  • Hypotheken-Darlehen: Siehe Grundschuld-Darlehen
  • KfW-Darlehen: Zinsgünstiges Immobilien-Darlehen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau.
  • Nachrang-Darlehen: Darlehen mit hohem Risiko für die Bank, da das Darlehen im Grundbuch nicht an erster Stelle eingetragen wird. Im Fall eines Zahlungsausfalls wird somit zunächst die höherrangige Schuld bedient – in der Regel ein Kredit bei einer zweiten Bank. Das kommt meistens vor, wenn wenig Eigenkapital vorhanden ist und somit die mögliche Beleihungsgrenze der Immobilie überschritten wird.
  • Privatdarlehen: Ein Kredit von einem Familienmitglied, Freund oder Bekannten. Kann als Eigenkapital für eine Bankfinanzierung dienen.
  • Tilgungsdarlehen: siehe Abzahlungsdarlehen, Annuitätendarlehen.
  • Variables Darlehen: Ein Immobilienkredit, bei dem sich der Zinssatz nach kurzer Zeit an einem Referenz-Zins orientiert – keine langfristige Sollzinsbindung. Wenn es etwas sicherer sein soll, ist ein Cap-Darlehen sinnvoller.
  • Volltilger-Darlehen: Fester Zinssatz über die gesamte Laufzeit des Darlehens hinweg. Die monatliche Rate bleibt damit gleich wie auch beim Annuitätendarlehen. Zinsänderungsrisiko ausgeschlossen.
  • Zinszahlungsdarlehen: Siehe endfälliges Darlehen.

Für weitere Informationen zum Thema lesen Sie unsere Artikel zur Immobilienfinanzierung:

Hier finden Sie zehn wichtige Tipps für die Finanzierung Ihrer Immobilie:

Hier erfahren Sie alles über Hypothekenzinsen:

Hier lesen Sie, wie Sie die Bauzinsen richtig vergleichen:

Eine Prognose, wie die Bauzinsen sich vermutlich entwickeln, finden Sie hier:

Informationen zur Anschlussfinanzierung und zur Zwischenfinanzierung gibt es hier.

Wenn Sie mehr über die Finanzierung ohne Eigenkapital erfahren möchten, klicken Sie hier:

Oder fragen Sie sich, ob Sie auch ohne Eigenkapital finanzieren können?

Hier finden Sie eine Checkliste für benötigte Informationen zur Haus- und Wohnungsfinanzierung:

So nutzen Sie die Möglichkeiten einer vergünstigten KfW-Finanzierung:


Informationen zur Immobilie
Grundstücksgröße:
Wohnfläche:
Kontaktdaten
Ihre Daten werden verschlüsselt übertragen, vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
* Pflichtfelder
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden. Details erfahren Sie hier.